Annie Grace: Bleibe Neugierig und sehe es als ein Experiment

Annie Grace hat das bekannte Buch ‚This Naked Mind‘ geschrieben, was auf ihren eigenen Erfahrung mit Alkohol und den Nachforschungen, die sie dazu anstellte, basiert. Im Interview mit mesober.com erklärt Annie, warum wir alle neugierig bleiben sollten, was das Verbotene-Frucht-Syndrom ist und wieso uns ein Alles-oder-Nichts-Denken nicht weiterbringt. Deutsche Übersetzung folgt dem englischen Text.

Dear Annie, we are very happy to have you as our interview guest! Let us start with your own experience: when you were 35 years old and working as a marketing executive, you were drinking two bottles of wine a night. How did you get to this point and why were you drinking?

Just after my husband and I got married, we were both offered jobs in New York City. At that time, in my mid-20’s, I honestly didn’t drink a lot. As I got rolling with that job, I was asked by one of my bosses why I wasn’t showing up at the happy hours and I told him that I wasn’t much of a drinker. He promptly responded – “That’s not what it’s about. It’s about networking and showcasing your ideas and it’s how you get promoted”. He basically said that it was important for my career that I start showing up … so I did. I developed kind of a “method”, so to speak. I would drink a glass of water for each glass of wine to make sure I never got very tipsy. Sometimes I would even go to the ladies room and throw up the glass of wine so I could continue to drink, yet make sure I never got drunk. Fast forward a decade and I was drinking almost 2 bottles most nights. Alcohol is addictive. And what my boss initially told me was right. I had been promoted many times – it had worked … from a professional perspective! From an emotional perspective and family perspective, I was drinking way too much.Throughout this decade, life was also happening. I had two kids – both boys. After my second son was born, I was diagnosed with postpartum depression and I think that was another point where my drinking ramped up because I was drinking more to cope with my emotions. My purpose had shifted and now my intention was more to self-medicate. This is scientific, really.

There is a lot of evidence to back up the science that when people start to drink to self-medicate or cope and numb, the relationship with alcohol changes and something is different in the brain and alcohol becomes more important to the person than before.

photo credits: Patrick Tomasso // unsplash

How did your way into sobriety look like? How did your family deal with it and do they still drink or are they all living sober?

I was on a roller coaster of making commitments to myself and then breaking them. So I would make a commitment to myself like “no wine during the week and I’ll only have wine on weekend nights”. Then I would break that commitment. So I’d start over with making a new commitment and say “no wine until Thursday night” and then I would break that commitment, too. Once again, I’d change it to something like – “I have to have one night a week – maybe Wednesday’s – I need one night a week without drinking”. I couldn’t keep my commitment come Wednesday.  This would just go on and on with various broken commitments to myself and it created this nasty cycle and disappointing relationship with myself and pretty soon, I couldn’t trust myself. I took an approach that was sort of radical and different from other people – I actually stopped trying to stop drinking. I removed all of the ‘rules’ I had made for myself and set my mind to be content with allowing myself to drink as much as I wanted,

BUT at the same time I started to analyze, “why is it that alcohol is suddenly so much more important to me than it ever used to be?” I really started to dig into why it felt like things weren’t fun unless I was drinking and why I felt I couldn’t relax without a drink.

I hadn’t always felt that way and so I set out on this journey of really digging into the science to answer these questions. I dove into research to understand what had changed to make me believe these things. I actually stopped drinking about a year after starting that research. And about a year after quitting drinking, I was getting ready to take all of my journals and publish them into This Naked Mind and I told my husband he had to read the book because I wanted his opinion before I published it. After he read the book he didn’t really make the decision to quit drinking, but then very slowly over time, he did end up stopping completely because the information was so compelling. Keep in mind, however, that he never had a problem with alcohol, so it was different for him. 

Generally, why do people drink alcohol and what does alcohol mean to American and European societies? In Europe, alcohol is practically everywhere – when you go to a business presentation or to a party and if you don’t drink, people ask: „Why?“. Do you think this cultural habit will ever change?

I do think that people drink largely because it’s so woven into society and there is that societal pressure. When I quit drinking, I had colleagues come up to me and say, “Oh my gosh, I was just drinking to keep up with you! We felt pressure to drink because you’re the boss”. 

When one person says they want to make that decision, you’ll often see a lot of other people feeling empowered to make that decision, too. The ripple effect can be pretty amazing, especially with those people they’re closest to.

I do have confidence that this can and will change over time, but I think the way it needs to change is that the conversation around alcohol needs to become a wellness conversation versus an addiction conversation. This is a large part of the problem. When you talk about drinking and someone says they’re not drinking, everyone assumes they were a “problem drinker” instead of assuming that it’s a health reason. Take sugar, for example – if someone says they quit sugar, we assume they’ve made this choice to start living more healthy. If it’s a wellness conversation, then ANYONE can approach this and talk about this comfortably. I think this will change over time. People are waking up to the health of their bodies. It’s hard to be doing yoga, running, exercising, eating healthy, etc, and then also drinking. We know that we don’t feel well physically after a few drinks. Drinking excessively makes us throw up, which if you think about it, is our body’s way of saving us from the poison. I think that just human consciousness will come to a point where we can’t, in good conscience, drink as much.

There is a difference between being an alcoholic and being a problem drinker and there are obviously much more shades in between of struggling with alcohol until a person gets to a point of „being an alcoholic“. What are these shades?

I think this question is SO important. Unlike almost anything else, we’ve made the conversation around alcohol very black or white, and quite possibly at the root of why we, as a society, have such a boozy culture. We’ve made people fit into a box … either you drink or you don’t drink. Either you have a problem or you don’t have a problem. But the truth is, there are so many shades in between that and even the term “alcoholic” in America, is not scientifically or medically used anymore. They use “alcohol use disorder”, which is a spectrum of different levels of drinking. At the mild alcohol use disorder, you really only have to answer “yes” to 2 questions and those questions include, “have you drank more than you want to on an occasion?” or “do you need to drink more than you used to in order to get the same effect?”. And for most drinkers, those 2 questions are “yes”. For most drinkers, there is a mild alcohol use disorder,

but because we see it as this black or white conversation, where you have to fit into one of two boxes – either having a major problem and you’re an alcoholic OR you’re totally fine, we don’t allow for the wide spectrum of this issue.

In my opinion, this really contributes to the problem. I think it’s a scary question to even ask ourselves in our society and it shouldn’t be. But if we ask ourselves, “would I be happier or healthier drinking a bit less?” because it’s instantly translated as “I have a problem if I’m even asking this question”, our society immediately goes to the place of “I must be addicted or I’m an alcoholic” the instant we even approach these questions. And THIS is the gap that we need to bridge. We need to, as a society, get to the place where asking ourselves or changing our drinking behaviors doesn’t equate us to instantly being seen as an alcoholic or problem drinkers. According to the Center for Disease control (CDC), only 10% of excessive drinkers are actually chemically addicted to alcohol. So, 90% of excessive drinkers (meaning women who drink more than 8 drinks per week or men who drink more than 15 drinks per week) are not physically addicted to alcohol, yet the only option we have currently in our society, is to “get sober”. For someone who doesn’t necessarily need to get sober, it’s like them saying “my wrist hurts” and then walking into the doctor and the doctor telling them they need to amputate your entire arm at the shoulder. That person is going to walk out of the doctor’s office, right? Because they didn’t address the wrist – just took the entire arm off.  So, because the wrist never got treated (because the only option was either take the entire arm or keep the wrist pain), the wrist starts to hurt more. After a few more months, they walk back into the doctor and they continue to recommend taking the whole arm. This is what it’s like with drinking. People continue to drink as much as they do because the only option for a solution is so extreme. The solution of sobriety is not necessary for most people. Most people can absolutely become more mindful and be successful in changing their relationship with alcohol.

In one interview you said: „If you go into sobriety without changing any of your thinking about alcohol, thinking, „Okay, but drinking is still awesome, everybody still loves it, and I’m the only one who doesn’t get to do it, poor me,“ then sometimes you have to have, like, a decade of sober fun experiences to convince yourself otherwise. A decade of, „Oh, this concert is actually fun,“ „Oh, this vacation is actually fun,“ „Oh, this is actually good.““ However, going into sobriety with a different mindset is possible. How do you achieve this?

The mindset that can set the tone for success is one of curiosity. I think we need to go into not drinking (or really anything) with curiosity. It isn’t enough to say to ourselves, “this is going to be fun without a drink”, because your mind doesn’t believe you. If you believe that going to that happy hour isn’t going to be fun without drinking but you tell yourself that it WILL be fun, your mind is going to say “no I don’t believe you” and it’s not going to be fun. On the other hand, if you go into it saying “I don’t’ know if it’s going to be fun or not, but the truth is, I’ve never gone to a happy hour without drinking, so I’m going to go and experience it and see how it goes … I’m curious to find out”. And when you go in with curiosity, something incredible happens, because you allow for this open mind and you allow for things to just happen the way they’re supposed to. If you go with a pre-determined notion that this is going to suck and this is going to be awful without a drink in my hand, then it will, almost guaranteed, be awful. If you go with a pre-determined notion that this is going to be great, but yet don’t believe yourself, it will also probably be awful. I think the best way to actually achieve that different mindset is to go into every experience as an experiment and with curiosity. What is this going to be like? And then you really allow for a much better outcome.

photo credits: Lidya Nada // unsplash

How might someone use a temporary break to reframe their relationship with alcohol? Such initiatives as „Sober October“ are getting quite popular. Do you think, that living sober is our future, do you think that people will drink less in the future?

I think a 30-day alcohol free experiment is a great way to explore. I have a free experiment at www.alcoholexperiment.com, which is a 30-day experiment where you can connect with thousands of people around the globe. Every day for 30 days, you get a lesson and video from me encouraging a little bit of a mindset shift around alcohol. Something like that, with the right information, is a phenomenal way to reset. After the 30 days, you can go on doing whatever you want to do. Whether it’s drinking less or drinking as you were, or maybe not drinking at all and extending the experiment another 30 or 60 days, it’s an amazing way to get back into control. However, I will caution you not to approach these breaks (like I’ve seen people approach Dry January) with the idea of “ugh, poor me … I have to go 30 days without alcohol just to prove to myself and/or someone else that I’m not an alcoholic”. If you go into it counting the days and wishing it to be over, you create the forbidden fruit syndrome and you wind up making alcohol even more important during those 30 days. This is so counterproductive. But if you go into it, again with a curiosity (which is why I called it an experiment), it sets a different tone. Asking questions like, “what is my experience going to be like?” allows for exploration and doesn’t highlight the forbidden fruit. I think breaks from alcohol can be great.

I do think sober living is our future. I think there will be a culture shift as people continue to look into their health. You really can’t ignore that alcohol is one of the most toxic habits that people have this day and age.

What could you recommend to someone who is going into sobriety (for whatever reasons) and is a bit frustrated about it?

My best tip is to not have a pre-conceived idea of success and instead just go into it with curiosity. Learn as much as humanly possible. Read books and listen to podcasts. Google it. Do your own research. Learn what you’re putting into your body. The knowledge is incredibly empowering.

In Germany sobriety is still a sort of „underground“ topic. How was it in USA when you started with this topic?

It’s still sort of an underground topic here in the US, too. It’s gaining popularity, but it’s still not comfortable for people to go to the bar and not drink. It’s still not comfortable for people to openly talk about changing their drinking habits and people still make a big deal of it. I think that one of the things you can do – one of the best tips I learned – is to find something to say yes to.  So, if you’re asked, “do you want a drink?” and it’s uncomfortable for you to say “no”, then be prepared to say yes to something. For example, if someone asks if you want a drink, say “yes, I’ll have an iced tea .. I need some caffeine” or “yes, I need some water, I need to get hydrated”. This gives a reason to say yes to something other than alcohol. When you say ‘yes’, the whole conversation in that moment becomes more comfortable and it closes off a lot of the questions that can happen. Even though it continues to be somewhat of an underground topic,

one person making a different, more conscious choice, can create a ripple effect.  It does take some brave pioneers to think about this differently and blaze the trail.

But again, it doesn’t have to be sobriety, necessarily. It doesn’t have to be an all-or-nothing topic. It can be mindful drinking and getting back into control of drinking. Taking a break and questioning it makes it less scary and less of an underground topic because then it isn’t about becoming sober. It’s about being in control.

Thank you a lot, Annie, for this nice interview!

photo credits: Katrina Wright // unsplash

Liebe Annie, wir freuen uns sehr, dich als unseren Interviewgast zu haben! Als du 35 Jahre alt warst und als Marketingleiterin gearbeitet hast, trankst du jeden Abend zwei Flaschen Wein. Wie kam es dazu und weißt du warum du getrunken hast?

Als mein Ehemann und ich heirateten, wurde uns beiden Jobs in New York City angeboten. Zu dieser Zeit, ich war Mitte 20, habe ich wirklich nicht viel getrunken. Zu Beginn meines neuen Jobs fragte mich mein Chef irgendwann einmal, wieso ich eigentlich nie bei der „Happy Hour“ mit dabei bin. Ich sagte ihm, dass ich nicht wirklich trinke. Er antwortete prompt: „Darum geht es gar nicht. Es geht um Networking und um seine eigenen Ideen zu präsentieren. Und dadurch wirst du auch befördert“. Er meinte damit, dass es für meine Karriere wichtig sei dort mit hinzugehen, also tat ich es. Ich habe dann eine gewisse „Methode“ entwickelt. Ich trank zu jedem Glass Wein ein Glass Wasser, um sicherzustellen, dass ich nicht betrunken werde. Manchmal ging ich sogar auf die Toilette und erbrach den Wein wieder, damit ich ja nicht betrunken werde. 10 Jahre später trank ich fast jeden Abend 2 Flaschen. Alkohol macht abhängig. Aber was mir mein Chef damals sagte stimmt. Ich wurde oft befördert, es hatte also funktioniert … .aus beruflicher Sicht! Aus privater und familiärer Sicht trank ich viel zu viel. Während dieser Zeit, lief das Leben weiter! Ich hatte zwei Kinder – zwei Jungs. Nach der Geburt meines zweiten Sohnes wurde ich mit postpartaler Depression (Wochenbettdepression) diagnostiziert und ich glaube das war der Punkt, an dem ich begann, noch mehr zu trinken, um mit meinen Gefühlen fertig zu werden. Die Funktion von Alkohol hatte sich verändert und meine Intention war jetzt Betäubung.

Dies ist auch wissenschaftlich belegt, dass, wenn Menschen anfangen Alkohol wie ein Medikament zu benutzen, um sich zu betäuben oder Dinge zu bewältigen, dann verändert sich die Beziehung zu Alkohol. Etwas verändert sich im Gehirn und Alkohol wird zunehmend wichtiger.

photo credits: Ed Robertson // unsplash

Wie sah dein Weg in die Nüchternheit aus? Wie ging deine Familie damit um und trinken sie selber noch oder lebt sie auch ein nüchternes Leben?

Ich befand mich gefühlt in einer Achterbahn, ich gab mir selber Versprechen, die ich dann immer wieder brach. Ein Versprechen war zum Beispiel: „Kein Wein unter der Woche und am Wochenende nur abends ein Glas Wein.“. Dieses Versprechen brach ich dann wieder. Dann gab ich mir wieder ein neues Versprechen: „Kein Wein bis Donnerstagabend“ und dieses Versprechen brach ich dann auch. Also änderte ich das Versprechen zu: „An einem Abend in der Woche – vielleicht Mittwoch – trinke ich nichts.“. Am Mittwoch brach ich dann auch dieses Versprechen. Das ging immer weiter so, ich gab mir viele Versprechen, die ich nicht hielt. Es entstand dieser scheußliche Kreislauf und ich war ständig enttäuscht von mir selbst. Es dauerte nicht lang und ich konnte mir selbst nicht mehr vertrauen.Ich habe dann eine andere Herangehensweise gewählt, die auch irgendwie radikal ist und sich zu anderen unterscheidet – ich habe einfach nicht mehr versucht mit dem Trinken aufzuhören. Ich habe all die ‚Regeln‘ über Bord geworfen, welche ich mir selbst auferlegt hatte. Ich habe meinen Geist darauf eingestimmt, dass er zufrieden ist, wenn ich mir erlaube so viel zu trinken wie ich möchte,

ABER ICH HABE AUCH BEGONNEN MICH SELBST ZU ANALYSIEREN. „WARUM IST ALKOHOL PLÖTZLICH SO VIEL WICHTIGER FÜR MICH ALS ER JEMALS ZUVOR WAR?“. ICH BEGANN EIN TIEFERES VERSTÄNDNIS ZU ENTWICKELN, WARUM DINGE NICHT MEHR SO VIEL SPASS MACHEN ,AUSSER ICH TRANK UND warum ich mich nicht mehr ohne einen drink entspannen konnte.

Ich habe mich nicht immer so gefühlt und somit begann ich, mich mit der Wissenschaft auseinanderzusetzen, um eine Antwort auf meine Fragen zu finden. Ich tauchte tief in die Forschung ein, um zu verstehen was passiert war und wieso ich diese Dinge jetzt glaube. Tatsächlich habe ich 1 Jahr, nachdem ich diese Recherchen begonnen habe, aufgehört zu trinken. Nach einem Jahr nüchtern, war ich dabei all meine Notizen aufzuarbeiten, um sie in This Naked Mind zu veröffentlichen. Ich habe damals meinem Ehemann gesagt, er muss das Manuskript lesen bevor es veröffentlicht wird. Nach dem er es gelesen hatte, entschied er sich nicht dafür mit dem Trinke aufzuhören, aber mit der Zeit lies auch er das Trinken komplett, da die Informationen in meine Buch so überzeugend waren. Er hatte aber nie ein Problem mit Alkohol, für ihn war es also auch anders.

Warum trinken wir überhaupt und wie wirkt sich Alkohol auf die Amerikanische und Europäische Gesellschaft aus? In Europa ist Alkohol wirklich überall, ob bei einem Geschäftstreffen oder bei einer Feier und wenn du nichts trinken möchtest, dann wirst du gefragt: „Warum?“ Glaubst du dieses kulturelle Verhalten wird sich jemals ändern?

Ich glaube Menschen trinken hauptsächlich, weil es so tief in unserer Gesellschaft verankert ist und es gibt diesen gesellschaftlichen Druck. Als ich aufgehört habe zu trinken, kamen Kollegen auf mich zu und sagten: „Oh mein Gott, ich habe nur getrunken, um mit dir mitzuhalten! Wir haben uns unter Druck gesetzt gefühlt, da du die Chefin bist.“.

wenn sich eine Person dazu entscheidet nichts mehr zu trinken, dann fühlen sich andere Menschen meist bestärkt die selbe Entscheidung zu treffen. Das breitet sich dann wie eine Welle aus und ist wirklich schön zu beobachten, vor allem bei Menschen, die einem nahestehen.

 Ich habe das Vertrauen, dass es sich im Lauf der Zeit ändern wird, aber ich glaube, dass die Gespräche rund um Alkohol eher Gespräche über Wohlempfinden und „Wellness“ sein sollten und nicht über Abhängigkeit. Das ist ein ganz großer Teil des Problems. Wenn wir über das Trinken sprechen und jemand sagt, er/sie trinkt nicht, dann denken alle gleich, er/sie hat ein Problem, anstatt anzunehmen, dass es aus gesundheitlichen Gründen ist. Nehmen wir zum Beispiel Zucker – wenn jemand sagt, dass er keinen Zucker mehr isst, denken wir doch er/sie hat diese Entscheidung getroffen, weil er/sie gesünder leben will. Wenn es also eine Konversation über Wohlempfinden/Wellness ist, dann kann sich JEDER damit identifizieren und es kann entspannt darüber gesprochen werden. Ich glaube, mit der Zeit wird sich das ändern. Menschen begreifen immer mehr wie wichtig körperliche Gesundheit ist. Es ist nicht wirklich vereinbar, wenn wir Yoga machen, Laufen gehen, Sport treiben und uns gesund ernähren usw. und gleichzeitig trinken. Wir wissen, dass wir uns körperlich nicht gut fühlen nach ein paar Gläsern. Übermäßiges Trinken führt dazu, dass wir uns übergeben müssen und wenn wir darüber nachdenken, ist es eigentlich eine Reaktion unseres Körpers, um uns vor diesem Gift zu schützen. Ich glaube, dass wir Menschen ein Bewusstsein erlangen werden, bei dem wir bewusst nicht mehr viel trinken.

Es gibt einen Unterschied zwischen einem Alkoholiker und einem Problemtrinker und dazwischen liegen auch noch ganz viele Graustufen. Wie sehen diese Graustufen aus?

Ich denke, diese Frage ist SEHR wichtig! Im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, gibt es in dem Gespräch rund um Alkohol nur schwarz oder weiß und das zugrundeliegende Problem ist, dass wir in unserer Gesellschaft eine Trinkkultur haben. Wir pressen Menschen in eine Form, entweder du trinkst oder du trinkst nicht. Entweder du hast ein Problem oder du hast kein Problem. Aber die Wahrheit ist, dass dazwischen so viele Graustufen liegen und in den USA wird der Begriff „Alkoholiker“ auch nicht mehr wissenschaftlich oder medizinisch verwendet. Jetzt wird der Begriff ‚alcohol use disorder’ (Alkoholkonsumstörung) verwendet, dies ist ein Spektrum, was viele unterschiedliche Stufen des Trinkens umfasst. Bei dem ,mild alcohol use disorder‚ (milde Alkoholkonsumstörung), müssen nur zwei Fragen mit „Ja“ beantwortet werden. Diese Fragen umfassen: „Haben Sie zu bestimmten Gelegenheiten mehr getrunken, als sie wollten?“ oder „Müssen Sie jetzt mehr trinken als früher, um eine ähnliche Wirkung zu erzielen?“. Für die meisten Trinker ist die Antwort zu diesen beiden Fragen „Ja“. Die meisten Trinker haben ein ‚mild alcohol use disorder‘.

Aber bei diesem Thema sehen wir nur schwarz oder weiß, wo jeder nur in die eine oder in die andere Form passt – entweder du hast ein riesengroßes Problem und bist Alkoholiker ODER dir geht es total gut. Das weite Spektrum dieses Problems bleibt unerkannt.

Meiner Meinung nach ist das ein großer Aspekt, der zu diesem Problem beiträgt. Ich denke, sich in unserer Gesellschaft diese Frage zu stellen ist auch sehr beängstigend, aber so sollte das nicht sein. Aber wenn wir uns selbst fragen: „Wäre ich glücklicher und gesünder, wenn ich weniger trinken würde?“, dann wird dies automatisch übersetzt in: „Ich habe ein Problem, wenn ich mir diese Frage stelle“. In unsere Gesellschaft wird dann gleich gedacht: „Ich muss abhängig sein oder ich bin ein Alkoholiker“, allein nur, weil wir uns mit dieser Frage beschäftigen. Und genau DAS ist der Graben, den wir überbrücken müssen! Wir als Gesellschaft müssen dahin kommen, dass, wenn wir uns diese Frage stellen oder unser Trinkverhalten ändern, wir nicht sofort als Alkoholiker und Problemtrinken abgestempelt werden. Laut dem Center for Disease control (CDC, Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention), sind nur 10% der sehr starken Trinker körperlich (chemisch) abhängig von Alkohol. Das heißt, dass 90% davon (bedeutet Frauen, die 8 Gläser pro Woche trinken und Männer, die 15 Gläser pro Woche trinken) nicht körperlich von Alkohol abhängig sind. Und doch gibt es in unserer Gesellschaft nur eine Lösung dafür und zwar nüchtern zu werden! Aber für jemanden, der kein Problem hat und nicht nüchtern leben muss, ist es wie, wenn er sich „das Handgelenk wehgetan“ hat und er zum Arzt geht und dieser ihm seinen ganzen Arm amputieren möchte. Diese Person wird ganz schnell diese Arztpraxis wieder verlassen, nicht wahr? Weil das eigentliche Problem, das Handgelenkt, nicht beachtet wurde, sondern gleich der ganze Arm amputiert werden sollte. Weil das Handgelenkt nun nicht behandelt wurde (weil es nur die Möglichkeiten gab, den ganzen Arm abzunehmen oder weiter Schmerzen im Handgelenk zu haben), beginnt das Handgelenk immer mehr weh zu tun. Nach ein paar Monaten geht diese Person dann wieder zum Arzt und er empfiehlt immer noch den ganzen Arm abnehmen zu lassen. So ist es auch mit dem Trinken. Menschen trinken einfach genauso weiter, weil die einzige Lösung nur eine extreme ist. Die meisten Menschen können achtsamer werden und auch ihre Beziehung zu Alkohol erfolgreich verändern.

In einem Interview hast du mal gesagt: „Wenn du dich in deine Nüchternheit begibst ohne dass du deine Denkweise über Alkohol veränderst, und denkst „Okay, Trinken ist immer noch toll, jeder mag es, und ich bin die einzige, die nichts trinken darf, ich Arme!“. Dann braucht es manchmal eine ganze Dekade an schönen nüchternen Erlebnissen, um dich vom Gegenteil zu überzeugen. 10 Jahre voll mit „Oh, dieses Konzert macht ja Spaß“, „Oh, der Urlaub macht ja sogar Spaß“, Oh, das fühlt sich ja gut an“. Aber man kann auch mit einem ganz andern Mindset in seine eigene Nüchternheit gehen. Wie schafft man das?

Mit einem neugieriger Mindset kann man erfolgreich werden. Ich denke wir sollten uns dem Thema Nichttrinken (oder eigentlich jedem Thema) mit einer gewissen Neugierde nähern. Es reicht nicht, wenn wir zu uns selbst sagen „wir werden auch ohne Trinken Spaß haben“, weil dein Verstand dir nicht glauben wird. Wenn du glaubst, dass die Happy Hour ohne Trinken keinen Spaß machen wird, du dir aber erzählst, dass du trotzdem Spaß haben wirst, wird dir dein Verstand sagen „nein, ich glaube dir nicht“ und dann wird es dir auch keinen Spaß machen. Auf der anderen Seite, wenn du dahin gehst und dir sagst „Ich weiß nicht ob es Spaß machen wird oder nicht, die Wahrheit ist, ich war noch nie bei einer Happy Hour ohne dabei etwas zu trinken. Ich gehe da einfach mal hin und probiere es aus und schau wie es ist … ich bin neugierig es herauszufinden“. Wenn du mit einer gewissen Neugierde dahin gehst, wird etwas Erstaunliches passieren, weil dein Geist offen ist und du es ihm erlaubst, dass Dinge passieren können, die passieren sollen. Wenn du aber mit einer starren Einstellung, dass es eh keinen Spaß machen wird ohne einem Glas in der Hand, dort hingehst, dann wird es mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit auch schrecklich werden. Wenn deine Einstellung auf der anderen Seite aber is, dass alles toll werden wird, du aber selber nicht daran glaubst, dann wird es sicherlich auch nicht schön. Ich denke das Beste um unsere Einstellung zu ändern ist, wenn wir jede Erfahrung als ein Experiment betrachten und dieser mit Neugierde begegnen. „Wie wird das werden?“ Dann ermöglichst du dir, dass es einen besser Ausgang nehmen kann.

photo credits: Lidya Nada // unsplash

Wie kann eine Pause vom Alkoholkonsum die eigene Beziehung zu Alkohol verändern? Solche Initiativen wie „Sober October“ werden immer populärer. Denkst du, dass das nüchterne Leben unsere Zukunft ist und das Menschen in der Zukunft weniger trinken werden? 

Ich denke, dass solche Experimente wie 30-Tage ohne Alkohol ein tolle Möglichkeit ist es auszuprobieren. Ich biete auch ein 30-Tage Experiment an (www.alcoholexperiment.com), bei dem sich Tausende von Menschen global verbinden können. Jeden Tag für 30 Tage, bekommt ihr eine Lektion und ein Video von mir, um euch dabei zu unterstützen eure Glaubenssätze bezüglich Alkohol zu verändern. Etwas in diesem Format mit den richtigen Informationen, ist ein ganz toller Weg, um sich neu aufzustellen. Nach diesen 30 Tagen kann jeder wieder tun, was er möchte. Ob das nun bedeutet weniger zu trinken oder genauso viel wie vorher, oder vielleicht auch gar nicht mehr zu trinken und das Experiment um weiter 30 oder 60 Tage zu verlängern. Das ist zum Beispiel eine gute Möglichkeit wieder Kontrolle zu bekommen. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass man diese Pausen nicht mit der Idee angehen sollte „Oh, ich Arme! Ich muss jetzt 30 Tage ohne Alkohol aushalten, damit ich mir selbst und/oder jemand anderen beweise, dass ich keine Alkoholikerin bin“ (dies habe ich schon bei Menschen gesehen, die zum Beispiel den Dry Januray mitgemacht haben). Wenn du nur die Tage zählst und dir wünscht, dass es bald vorbei ist, dann kreierst du das Verbotene-Frucht-Syndrom und in diesen 30 Tagen machst du Alkohol noch wichtiger für dich, als er sowieso schon ist. Das ist sehr kontraproduktiv. Aber wenn du, wie gesagt, mit einer gewissen Neugierde daran gehst (weswegen ich es ein Experiment nenne), dann hört sich das gleich anders an. Stelle dir Fragen, wie, „wie wird meine Erfahrung aussehen?“, erlaube dir eine Art Erforschung und konzentriere dich nicht auf die verbotene Frucht. Ich denke Pausen vom Alkohol zu machen sind sehr wichtig.

Ich glaube das nüchterne Leben ist unsere Zukunft. Ich denke es wird eine gesellschaftliche Veränderung geben, da Menschen sich weiter mit ihrer Gesundheit auseinandersetzen werden. Es ist nicht von der Hand zuweisen, dass Alkohol eine der toxischsten Angewohnheiten dieser Zeit ist.

Was kannst du jemanden empfehlen, der sich für seine Nüchternheit entschieden hat (aus welchen Gründen auch immer) und der etwas frustriert damit ist?  

Mein Tipp ist keine vorgefertigte Vorstellung davon zu haben was Erfolg ist und es lieber mit Neugier anzugehen. Lerne so viel wie du nur kannst. Lese Bücher und höre dir Podcasts an. Google es. Stelle deine eigenen Nachforschungen an. Lerne, was du da eigentlich in deinen Körper schüttest. Wissen ermächtigt unglaublich.

In Deutschland ist die Sobriety Bewegung noch recht jung und klein. Wie war es damals in den USA als du losgegangen bist?

Hier in den USA ist es auch noch eine recht kleine Bewegung. Es gewinnt an Popularität, aber für Menschen ist es immer noch nicht entspannt in eine Bar zu gehen und nichts zu trinken. Es ist auch noch nicht entspannt offen darüber zu sprechen sein Trinkverhalten zu ändern und für andere ist es immer noch ein großes Ding. Ich denke eine Sache, die du tun kannst – einer der besten Tipps, die ich gelernt habe – ist etwas für sich zu finden zu dem du ‚Ja’ sagen kannst. Wenn dich jemand fragt „Möchtest du etwas trinken?“ und es ist für dich unangenehm „Nein“ zu sagen, dann bereite dich darauf vor zu etwas anderem ,Ja, zu sagen. Zum Beispiel, wenn dich jemand fragt, ob du etwas trinken möchtest, dann sagst du „Ja, ich nehme einen Eistee … Ich brauche Koffein“ oder „Ja, ich brauche ein Wasser, um ausreichend Flüssigkeit zu mir zunehmen“. Das gibt dir einen Grund zu etwas anderem als zu Alkohol ‚Ja’ zu sagen. Wenn du ‚Ja’ sagst, dann wird die ganze Unterhaltung in diesem Moment angenehmer und es unterbindet auch viele Fragen, die dabei entstehen könnten. Auch wenn es weiterhin ein Nischenthema ist,

eine Person, die eine andere, bewusstere Entscheidung trifft, kann eine ganze Welle auslösen. Dafür benötigt es einige mutige Vorreiter, die anders darüber denken und den Weg bereiten.

Aber noch einmal, es muss nicht unbedingt die Nüchternheit sein. Es muss kein Alles-oder-Nichts Thema sein. Es kann auch achtsames Trinken (mindful drinking) sein, um wieder Kontrolle über das Trinkverhalten zu erlangen. Eine Pause zu machen und sich selbst Fragen zu stellen, macht es alles weniger beängstigend und es wird weniger ein Nischenthema sein, weil es dann nicht nur darum geht nüchtern zu werden. Es geht dann auch darum, die Kontrolle zu haben.  

Vielen lieben Dank, Annie, für das tolle Interview!

photo credit Titelbild: Annie Grace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s