Kundalini Yoga

Kundalini Yoga wird auch das „Yoga des Bewusstseins“ genannt. In kraftvollen, energetischen Meditation und Kriyas lernst Du, Dich mit Dir selbst zu konfrontieren, Dich von Gefühlen, Gedanken und äußeren Ereignissen unabhängig zu machen, und Du gehst auf eine Entdeckungsreise in Dir selbst, um Dein volles Potenzial zu entfalten.

Du lernst dabei, achtsamer mit Dir selbst und Deinem Körper umzugehen. Wenn wir abhängige Verhaltensweisen an den Tag legen, dann liegt der Urspunge meist darin, dass wir bestimmte Gefühle, Erfahrungen, Stress oder Traumata nicht aushalten wollen und darum versuchen, diesem Gefühl zu entfliehen. Kundalini Yoga setzt genau dort an. Erfahrungen sind sowohl im Körper als auch im Unterbewusstsein abgespeichert. Durch die energetischen Übungen holst Du unbewusste Gefühle hervor, inegrierst diese und lernst, sie auch wieder loszulassen.

Du lernst durch die Meditationen und Kriyas, achtsamer mit Dir selbst umzugehen, die Rolle des Beobachters einzunehmen und in einem neutralen Zustand zu bleiben, auch wenn es im Außen anstrengend wird.

Als Kriya bezeichnen wir eine bestimmte Übungsreihe, die eine spezifische Abfolge hat. Dabei spielen bestimmte Atemtechniken, Bewegungsabläufe und deren Reihenfolge eine wichtige Rolle. Kundalini Kriyas sind dazu ausgelegt, Dein Nervensystem zu stimulieren und zu entspannen und Deinen Hormonhaushalt auszugleichen – ein wichtiger Effekt, um langfristig nüchtern zu werden und zu bleiben.

Sowohl in den Meditationen als auch durch die Übungsreihen lernst Du spezifische Techniken kennen, um Deine alten Muster zu durchbrechen und gesunde Denk- und Verhaltensweisen zu etablieren.

Aus einem spirituellen Blickwinkel betrachtet ist Kundalini Yoga eine Methode, um Deine Kundalini Energie zu erwecken und Dein volles Potenzial auszuschöpfen. Davon ausgehend, dass Du ein spirituelles Wesen bist, was eine „weltliche / menschliche“ Erfahrung auf dieser Welt macht. Du wirst also darin unterstützt, Dein wahres Ich, Dein Sat Nam, zu erkennen.

In den Meditationen vertiefst Du Deine körperlichen und emotionale Erfahrung und dringst mehr und mehr zu Deinem inneren Kern vor. Auch hier gibt es zahlreiche unterschiedliche Meditationstechniken, die einen ganz bestimmt Effekt in Deinem System auslösen. Über spezifische Mantras, Mudras und Dhristi lernst Du, Deine Gedanken auf einen bestimmten Punkt zu fokussieren. Du löst limitierende Glaubenssätze auf, sowie die Anhaftung zu Deinen Emotionen, Gedanken und Erfahrungen im Außen.

Du lernst, Deine Emotionen und körperliche Befindlichkeiten zu akzeptieren, ohne zu bewerten, reduzierst Stress und gleichst Dein Drüsensysten aus.