Podcast

In einer Gesellschaft, in der Alkohol eine viel zu große Rolle spielt, finden wir, sollten wir viel mehr über das Nüchtern sein, Freiheit und Unabhängigkeit sprechen. Wir, das sind Vlada Mättig und Katharina Vogt, tauschen uns für dich, für uns, für alle mit spannenden Menschen Rund um das Thema „Sobriety“ aus. Wir sprechen über unsere eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen auf dem Weg in unsere Nüchternheit und freuen uns, wenn du uns dabei ein Stück weit begleitest.

Trailer: Wer sind wir eigentlich

Wer sind wir eigentlich? Was machen wir hier eigentlich? Und wozu soll das eigentlich alles gut sein?
In unserer ersten Folge erklären wir, warum uns die Nüchternheit so sehr am Herzen liegt.

Alle weiteren Episoden (erste immer die aktuelle Folge):

In dieser Episode sprechen wir mit Luana über Freiheit, was Nüchternheit bedeutet, wie sie ihre ersten Schritte in ihre eigene Nüchternheit gegangen ist und warum du aufhören solltest, den Rausch zu vermissen. Wenn du mehr über Luana erfahren möchtest, dann schaue gerne auf ihrem Instagramprofil @luana_lucia_7 vorbei.

In dieser Folge sprechen wir mit Diplom Psychologin Ariane Jankowski über Gefühle, unser Verhalten, was es mit dem inneren Kind auf sich hat und wie wir lernen können, auf unser inneres Kind zu hören. Falls Du mehr über die Arbeit von Ariane erfahren möchtest, dann schaue super gerne auf ihrem Instagramprofil oder direkt auf ihrer Website vorbei. Dort findest du auch alle Infos zu  ihrem Buch und ihrem gleichnamigen Kurs „Hello Inner Child„.

In der heutigen Podcastepisode wird es euch hoffentlich ganz warm ums Herz, denn wir müssen über Liebe reden. Liebe nüchtern vs. betrunken. Kathi erklärt, wie sie im nüchternen Zustand ihren Traummann angezogen hat. Und Vlada erklärt, warum sie heute eine Erklärung dafür hat, dass es sich früher bei ihr in Liebesdingen nur um sie selbst gedreht hat.

In dieser Folge sprechen wir mit Sober Youth Club unter anderem über den Ausdruck „High Sein“. Warum du trotz „Sobriety“ deine Kreativität nicht verlierst und was die Musikszene mit Alkohol und Drogen zu tun hat. Falls ihr mehr erfahren wollt, dann checkt Sober Youth Club auf Instagram – @soberyouthclub.

In dieser Folge sprechen wir mit Katja und Isabella von nuechtern.berlin. Sie erklären, was Sobriety für sie ganz persönlich bedeutet, was Part – Time – Sober ist und stellen ihren Lieblingsdrink vor. Alkoholfrei natürlich! Wenn ihr mehr von den Mädels erfahren wollt, dann schaut auf ihrer Website nuechtern.berlin vorbei oder auf Instagram.

In der heutigen Podcastfolge sprechen wir über kontrolliertes Trinken. Was kontrolliertest Trinken eigentlich ist, warum so viele gern kontrolliert trinken möchten und was wir davon halten.

In dieser Folge sprechen wir mit der wundervollen Jenny über die Natur, Freiheit, Spiritualität und warum wir aufhören sollten, uns in eine Form zu pressen, in die wir gar nicht passen. Jenny hat nicht nur viel zu erzählen, sondern sie kann auch unfassbar gut schreiben (ihre Blog heißt THE PEACE OF SHIT). Jenny findest du im Übrigen auch auf Instagram: @peaceofshit.de

In dieser Folge sprechen wir mit Sukkhadas über die Wim Hof Methode und wie dir eine spezielle Atemtechnik, Mindest und Eisbaden bei Abhängigkeit und Cravings helfen kann. Falls du mehr über Sukkhadas erfahren möchtest, dann schaue gerne bei ihm auf Instagram vorbei (@sukkhadas) oder stöbere auf seiner Website herum. Mehr zur Wim Hof (@iceman_hof) und seiner Methode findest du hier.

In dieser Folge sprechen wir mit Schauspielerin Muriel Baumeister über ihren Weg in die Nüchternheit, über die Schauspielbranche und wie es nun für sie ist, nüchtern zu leben und das Leben zu genießen. Ihr Buch heißt „Hinfallen ist keine Schande, nur Liegenbleiben“ und wurde glatt mal ein Bestseller. Und so wie der Titel lautet, so ist es auch. Hinfallen kann jeder Mensch einmal. Muriel findet ihr auch auf Instagram @muriel_baumeister.

In dieser Folge reden wir über unsere Freundschaft, was Freundschaft für uns bedeutet und was für eine Funktion Alkohol in unserer Freundschaft übernommen hat und ob wir nun ohne Alkohol etwas in unserer Freundschaft vermissen. Und vielleicht wird ganz zufällig auch ein kleines Geheimnis gelüftet.

Was bedeutet Ayurveda eigentlich? Wie wirkt sich Ayurveda auf unsere Psyche und auf unser Wohlbefinden aus? Und die Fragen aller Fragen: Kann Ayurveda bei Abhängigkeit & Cravings helfen und unterstützen? All diese spannenden Themen besprechen wir mit der wundervollen Julia Wunderlich, die rollingtiger.org ins Leben gerufen hat (@rollingtigerberlin). In ihrer Arbeit geht es um Ayurveda, Ernährung, Liebe & Emporwerment. 

Mit uns teilt sie zwei Rezepte, die dabei helfen können, dass Verlangen nach Zucker zu reduzieren:

Rezept #1:

unreife Mango (z.B. als Pulver)
Amla (z.B. als Pulver)
Zimt, gemahlen
Peffer, schwarz, gemahlen
Steinsalz
Jaggery
Honig
Säfte:

Granatapfelsaft
Traubensaft, rot
Amlasaft

Rezept #2 (Kharjuradi Mantha):

3 Datteln
10 g Rosinen
10 g Tamarine
10 g Amla
10 g Granatapfel
100 ml Traubensaft, rot
eine Prise Kreuzkümmel, gemahlen
Jaggery
Steinsalz

mit 4 Tassen Wasser 2 Stunden verdeckt einweichen, pürieren und am Abend 100 ml trinken.

Bücher von Gabor Maté: ‚When the body says no‘ und ‚In the realm of hungry ghosts‘.

An ihrem Buch „Nüchtern betrachtet war’s betrunken nicht so berauschend.“ kommt niemand vorbei, der sich auch für Nüchternheit interessiert. Mit Witz und Leichtigkeit führt sie durch das Buch und nimmt uns dabei mit auf ihren Weg in ihre eigene Nüchternheit. Suse war nie abhängig, jedoch hat sie sich irgendwann einmal dazu entschlossen ein Experiment zu wagen und auf Alkohol zu verzichten. 2018 erschien ihr Buch und nüchtern lebt sie auch heute noch.
In dieser Folge fragen wir uns, warum wir eigentlich permanent anstoßen müssen, was das besondere an nüchternen Dates ist und geben einen kurzen Einblick in ihr neues Buch „Angst ist nichts für Feiglinge“.
Suse findet ihr im Übrigen auch auf Instagram (@susekaloff).
Kathi fragt und Vlada antwortet. Es geht um das Thema Abhängigkeit und wie man den Weg in die eigene Unabhängigkeit geht. Zudem wird erklärt, warum das Label „Alkoholiker*in“ alles andere als hilfreich ist.
In dieser Folge nutzt Vlada die Gelegenheit und stellt Katharina knackige Fragen rund um das Thema Alkohol. Es geht um betrunkene erste Küsse, unsere Studienzeit und wir fragen uns, warum uns unsere Eltern eigentlich nie über Alkohol aufgeklärt haben. Wir stellen uns die Frage, warum es in unserer Gesellschaft eigentlich so normal ist Alkohol zu trinken und wie wir das ändern können. Außerdem teilt Kathi, was sie sich für die Zukunft wünscht.