Über uns

Vlada lebt seit September 2017 alkohol- und drogenfrei und ist nun dabei sogar dem Kaffee abzuschwören (the struggle is real). Sie hat me|sober gegründet und schreibt uns bestimmt noch was dazu, wie und wann und warum genau …

Wo alles anfing: HerzSuchtFluss


Vlada hat mich gefragt: „Was bedeutet Nüchternheit für Dich?“
Und die einzig adäquate Antwort schien mir: Alles.
Dann wiederum höre ich mir selbst zu und denke mir: „Nicht Dein Ernst, oder? Jetzt bist Du auch schon eine von denen mit ihrem Sobriety-Glow, die nur noch halb-Denglisch mit Nüchternheitsbubble-Fachbegriffen um sich wirft und denkt, sie könnte mit ihrer glorreichen Nüchternheit alles heilen.“
Aber es stimmt halt doch „einfach“ – und das meine ich nicht im Sinne von „leicht“! – ich glaube mittlerweile ganz fest daran, dass erst meine Nüchternheit mir ein wirklich freies und glückliches Leben möglich gemacht hat. Auch wenn bestimmt nicht alles Sonnenschein und Einhornpups und Lamastreicheln ist. Doch ich kann mich auf mein nüchternes Ich verlassen; darauf, dass ich schon klar kommen werde, egal was kommen wird. Und zwar wirklich egal, solange ich nüchtern und (nicht nur, aber besonders mental) gesund bleibe. Letzteres geht für mich nun mal nicht ohne ersteres.

Mir fehlen oft noch die Worte um zu beschreiben, wie großartig es sich anfühlt, hier zu sein. Hier auf dieser Seite des nüchternen Lebens im Allgemeinen, und hier im team|sober im Besonderen. Ich freue mich sehr auf alle Herausforderungen und Möglichkeiten, die mich in der Arbeit für DICH hier erwarten werden. Dabei lerne ich lerne immer noch und immer wieder, diese Art von Vorfreude nicht mehr mit Angst zu verwechseln. Ich kriege es echt nicht mehr richtig rekonstruiert, wie ich hierher zu me|sober gefunden habe, aber nachdem es ja kein Blackout mehr gewesen sein kann, glauben wir einfach mal an universelle Fügung. Oder so.

Ich mag es, wenn Dinge reibungslos funktionieren und dann auch noch schön aussehen (nebenbei bin ich von Beruf auch noch selbstständige Mediengestalterin). Damit unterstütze ich Vlada in allem, was hinter den Kulissen so ansteht.
Ach ja, und ich habe in meinen fast drei Jahren Nüchternheit (Stand: April 2021) auch meinen Spaß am Schreiben wieder entdeckt. Deswegen – wenn ich nicht gerade für den me|sober-Blog schreibe – veröffentliche ich auch öfter mal was nebenan auf meinem Schreibsel-Blog


Nadine muss mal noch erzählen, was sie hier stehen haben möchte.